Tipps

Fellpflege

Halblanghaarkatzen wie die Maine Coon sollten jeden zweiten Tag bzw. mindestens einmal in der Woche gekämmt oder gebürstet werden. Kämmen, Bürsten und Streicheln soll eine Freude für die Katze und den Besitzer sein. Das ist eine Form von Zuwendung, wie Katzen sie von ihren Müttern erfahren.

Nehmen Sie einen grobzackigen Kamm oder eine Bürste und fahren Sie, während Sie mehr streicheln als kämmen, damit durch bzw. über das Fell. Wenn die Katze mit dem Schnurren aufhört, stoppen Sie mit dem Kämmen. Von Woche zu Woche reduzieren Sie das Streicheln und kämmen Sie ersatzweise mehr. Den Schwanz der Maine Coon bitte niemals richtig durchkämmen.

Wassernäpfe

Sollten fest auf dem Boden stehen (Edelstahltopf mit Gummiboden).
Die Kleinen und die Großen spielen gerne mit Wasser, dabei kommt es vor, dass der Wassernapf umgekippt wird. Die Katzen schauen dem Rinnsal zu: "Wo der wohl hin fließt?"

Blumenspritze Sie ist oftmals sehr gut angebracht. Damit können Sie Ihre Kleinen ausgezeichnet erziehen.
NEIN

Die Katze mit Namen ansprechen und klar und deutlich NEIN sagen. Wenn die Katze nicht hört nehmen Sie die Blumenspritze zur Hand, spritzen die Katze an und sagen wieder NEIN. Es dauert eine Weile, bis die Katze es begreift. Sie müssen jedoch hartnäckig sein, sonst hat die Katze gewonnen.

Warum schnurren Katzen?

Wenn unsere Miezen schnurren, tun sie dies in der Regel, weil sie sich rundum wohl fühlen. Doch so einfach ist das nicht. Desmond Morris, britischer Verhaltensforscher und Zoologe, beschreibt in seinem Buch „Catwatching - die Körpersprache der Katze“, dieses Phänomen.

Danach haben zahlreiche Beobachtungen gezeigt, dass Katzen oft auch bei großen Schmerzen, in den Wehen und sogar in der Todesstunde laut anhaltend schnurren. Zufriedenheit ist also nicht Vorraussetzung fürs Schnurren. Morris kommt zu dem Ergebnis, dass Schnurren eine freundliche ,sozial aufgeschlossene Stimmungslage ausdrückt. Es kann sich beispielsweise auch an einen Tierarzt richten, wenn eine verletzte Katz spürt, dass sie auf dessen Wohlwollen angewiesen ist, oder an den Besitzer als Dank erwiesene Freundschaft.

Katzen benutzen das Schnurren auch als Selbsttherapie, um sich zu beruhigen, zu entspannen, ja bisweilen sogar in Trance zu versetzen.

Duft-Ruhekissen

Duftkissen lassen sich vielfältig einsetzen. Sie laden die Katze zu einem kleinen Schläfchen ein, können aber auch durch gezielte Auswahl der Kräuter und ätherischen Öle positiv auf Krankheiten wirken.

Bei der Füllung der Ruhekissen ist die Auswahl der Kräuter und Duftöle sehr wichtig. Achten Sie genau darauf, was Ihre Katze liebt. Dann wird sie gerne das Kissen annehmen. Wenn Sie die Zutaten für das Ruhekissen sorgfältig auswählen, wird die Katze sehr gerne dort schlafen und lässt sich so auch leichter davon abhalten, den Esstisch als Schlafplatz zu wählen. Geeignete Plätze sind das Körbchen, die Fensterbank, das Sofa oder ein freier Platz in einem Regal oder auf dem Schrank. Katzen lieben die Bequemlichkeit.

Die Füllung sollte weich und kuschelig sein. Aber auch kleine, feste Kissen sind sehr beliebt. Als Füllmaterial wählen Sie Heu, Nistmaterial für Kleintiere oder Rundkornreis. Für die Kissen wählen Sie einen waschbaren Bezug mit einem Reißverschluß, so das Sie die Füllung problemlos erneuern können. Bezüge können Sie fertig kaufen oder nach Ihren eigenen Ideen anfertigen Wenn der Duft der ätherischen Öle nachlässt, können Sie solche erneut zugeben. Das Kissen erhält zusätzlich einen weichen gut waschbaren Überzug. Für die Kräuterfüllung verwenden Sie getrocknete Kräuter, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Sie können selbstverständlich auch mehrere Ruhekissen mit unterschiedlicher Wirkung herstellen. So kann Ihre Katze sich aussuchen, wo sie sich zu einem Schläfchen niederlässt. Lassen Sie die Kissen auch dann liegen, wenn die Katze sich am ersten Tag „angewidert“ abwendet. Oft ist der Duft noch zu stark, nach einigen Tagen werden sie gerne angenommen.

Harmonisierende Ruhekissen

Cananga-Ruhekissen

500 g Heu
50 g Majoran
50 g Lavendel
5 Tropfen Canangaöl (gegen Flöhe )
3 Tropfen Majoranöl
3 Tropfen Lavendelöl

Alles in einer großen Schüssel gut vermischen den Bezug damit füllen und verschließen. Einen Zweiten Bezug darüber ziehen und das fertige Kissen auf den gewünschten Platz legen.

Entspannende, beruhigende Duftmischungen

Lavendel-Ruhekissen

300 g Rundkornreis
200 g Lavendel
100 g Salbeiblätter
50 g Thymian evtl.
50 g Rosmarin reizend
10 Tropfen Lavendelöl
3 Tropfen Salbeiöl

Alles in einer großen Schüssel gut vermischen den Bezug damit füllen und verschließen. Einen Zweiten Bezug darüber ziehen und das fertige Kissen auf den gewünschten Platz legen.

Melissen-Ruhekissen

400 g Heu
200 g Melisse
50 g Lavendel
50 g Salbeiblätter
10 Tropfen Melissenöl
5 Tropfen Rosenholzöl

Alles in einer großen Schüssel gut vermischen den Bezug damit füllen und verschließen. Einen Zweiten Bezug darüber ziehen und das fertige Kissen auf den gewünschten Platz legen.

Streßmindernde Ruhekissen

Katzenminze-Ruhekissen

400 g Heu
1 Teel. Katzenminze
5 Eßl. Kamille
3 Tropfen Neroliöl
3 Tropfen Bergamottöl
3 Tropfen Lavendelöl

Alles in einer großen Schüssel gut vermischen den Bezug damit füllen und verschließen. Einen Zweiten Bezug darüber ziehen und das fertige Kissen auf den gewünschten Platz legen.

Patschuli-Ruhekissen

500 g Rundkornreis
100 g Kamille
100 g Lavendel
5 Tropfen Patschuliöl
4 Tropfen Kamillenöl
4 Tropfen Lavendelöl

Alles in einer großen Schüssel gut vermischen den Bezug damit füllen und verschließen. Einen Zweiten Bezug darüber ziehen und das fertige Kissen auf den gewünschten Platz legen.

Anregende, erfrischende Ruhekissen

Kräuter-Ruhekissen

300 g Lavendel
100 g Salbeiblätter
100 g Kamille
50 g Rosmarin evtl. reizend
50 G Thymian es kann auch weggelassen werden
50 g Rosenblätter

Alles in einer großen Schüssel gut vermischen den Bezug damit füllen und verschließen. Einen Zweiten Bezug darüber ziehen und das fertige Kissen auf den gewünschten Platz legen.

Stärkende Ruhekissen

Muskatellersalbei-Ruhekissen

500 g Heu
100 g Salbeiblätter
50 g Lavendel
10 Tropfen Muskartellersalbeiöl
3 Tropfen Lavendelöl

Alles in einer großen Schüssel gut vermischen den Bezug damit füllen und verschließen. Einen Zweiten Bezug darüber ziehen und das fertige Kissen auf den gewünschten Platz legen.

Lemmongras-Ruhekissen

500 g Rundkornreis
50 g Salbeiblätter
50 g Lavendel
20 Tropfen Lemmongrasöl
4 Tropfen Salbeiöl
3 Tropfen Lavendelöl

Alles in einer großen Schüssel gut vermischen den Bezug damit füllen und verschließen. Einen Zweiten Bezug darüber ziehen und das fertige Kissen auf den gewünschten Platz legen.

Tipp:

Geben Sie
5 Tropfen Zitronenöl
4 Tropfen Lavendelöl und
2 Tropfen Rosmarinöl ins letzte Spülwasser der Waschmaschine,
wenn Sie die „ Wäsche“ für Ihre Katzen wasche

Spielzeugkissen

Katzen haben einen ausgeprägten Spieltrieb.

In der Natur befriedigen sie diesen mit der Jagd, aber auch mit ganz einfachen Dingen: ein Blatt im Wind, ein schwankender Grashalm, schon ist die Katze begeistert und spielt selbstvergessen, wie es nur Katzen können. Das können Sie fördern, in dem Sie Ihrer Katze Spielsachen anbieten. Spielen ist besonders bei Wohnungskatzen wichtig, damit sie beschäftigt sind und nicht aus Langeweile die Wohnungseinrichtung zerstören. Es braucht nicht immer teures Spielzeug aus der Zoohandlung zu sein. Oft reicht ein zerknülltes Stück Papier oder der Korken einer Weinflasche.

Auch wenn Katzen wunderbar alleine spielen können, ein Spiel mit Ihrem Menschen gehört zu den Höhepunkten des Tages. Nehmen Sie sich also Zeit, mit Ihrer Katze zu spielen. Wie Sie miteinander spielen liegt an Ihnen und den Talenten Ihrer Katze. Einige Katzen sind als Torwart unschlagbar, andere apportieren mit Begeisterung. Geben Sie also Ihrer Katze die Möglichkeit, ihre ganz eigenen Talente zu entwickeln. Spielkissen erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie sind weich, leicht, klein und sollen angenehm Duften. Die Spielsachen sollten immer klein sein, dass Ihre Katze sie problemlos in die Luft werfen kann.

Nehmen Sie einen Stoff, in dem die Katzenkrallen sich nicht so leicht verfangen können. Frottee ist nicht so gut geeignet. Anleitungen finden Sie in Bastelzeitschriften und Schnittmusterheften. Auch Ihre eigene Kreativität ist gefragt wenn Sie es wollen. Beliebt sind sicher Spielsachen in Form von Mäuschen, Ihre Katze spielt aber genauso gerne mit Herzchen, Bällen und Quadraten.

Katzenminze-Herzchen

Rundkornreis
2 Teel. Katzenminze
3 Tropfen Mimosenöl

Alles zusammen in einer Schüsselgeben und verrühren. Dann den Bezug in Herzform füllen und zunähen. Die genaue Menge des Füllmaterials ,in den Rezepten jeweils als erstes angegeben, richtet sich nach der Größe des Spielkissens.

Spielkätzchen

Heu
1 Teel. Lavendel
1 Teel. Katzenminze
1 Teel. Baldrian
1 Tropfen Mimosenöl

Siehe Katzenminze-Herzchen

Kräuterball

2 Teel. Lavendel
1 Teel. Katzenminze
1 Teel. Baldrian
1 Teel. Salbeiblätter

Die Kräuter mischen, in einen Bezug in Ballform füllen und diesen zunähen.

Mimosen- Mäuschen

Heu
1 Teel. Katzenminze
1 Teel. Kamille
4 Tropfen Mimosenöl

Siehe Katzenminze- Herzchen

Lavendel-Bärchen

Rundkornreis
2 Teel. Lavendel
1 Tee. Salbeiblätter
2 Tropfen Lavendelöl

Siehe Katzenminze- Herzchen

Wie bei allen Anwendungen mit ätherischen Ölen kann es sein, dass Ihre Katze der frische konzentrierte Duft zu stark ist. Seien Sie also nicht enttäuscht, wenn das liebevoll gebastelte Spielzeug nicht sofort die erwartete Anerkennung findet.

Kratzbaum

Wer sich ein Leben mit Katzen entscheidet, der sollte auf jeden Fall wissen, dass zu einer guten Grundausstattung wie Katzentoilette, Fressnäpfe, Spielzeug usw. unbedingt auch ein Kratzbaum gehört. Er ist Pflicht, um für ein Katzengerechtes Dasein zu sorgen. Auch wenn Mieze Auslauf nach draußen hat, kann auf dieses Utensil nicht verzichtet werden. Krallenschärfen gehört zum Katzenalltag und ist Typisch für den Komfort -und Revierverhalten. So markiert sie unter anderem ihren Eigenbezirk und sorgt für Wohlbefinden. Ein Kratzbaum hält unseren kleinen Stubentiger außerdem davon ab, an Möbeln und Teppichen zu kratzen.

Entscheidend ist der richtige Standort. Nach der Siesta bringt die Katze ihren Körper mit Dehnübungen und durch Krallenwetzen in Schwung, bevor sie am Futterplatz vorbeischaut. Der strategisch beste Standort für den Kratzbaum liegt daher idealerweise zwischen Schlaf -und Futterplatz. Abseitsaufgestellt, bleiben diese meist unbeachtet. Dies hat zur Folge, dass sich Mieze ungeniert an unseren Möbeln vergreift. Kuschelhöhlen und Sitzplätze machen Kratzbäume besonders attraktiv. Werden sie anfangs vielleicht nicht sofort angenommen, helfen Katzenminze oder ähnliche Duftstoffe, denen Katzen nicht wiederstehen können.

Kratzbäume gibt es in verschiedenen Höhen und in vielen Farben, für jeden Geschmack und Geldbeutel. Wenn Sie Handwerklich etwas begabt sind können Sie sich Ihren eigenen Kratzbaum nach Ihren Vorstellungen bauen. Die Kaufentscheidung hängt natürlich auch von der Größe der Wohnung ab. Die Alternative zu freistehenden Kratzbäumen sind auch Kratzbretter die mit Sisaltau umwickelt sind. Es hält den Krallen lange stand.

 

Mimosen-Pflege für Kratzbäume

5 Tropfen Mimosenöl
3 Tropfen Lavendelöl
2 Tropfen Rosenöl
10 ml Spülmitte
5 ml Obstessig

Thymian-Pflege für Kratzbäume

5 Tropfen Thymianöl
2 Tropfen Anisöl
2 Tropfen Orangenöl
10ml Spülmittel
5ml Obstessig

Anwendung:

Die Zutaten ins Putzwasser geben und den Kratzbaum damit abwaschen. Verwenden Sie dazu einen Schwamm, der die verlorenen Haare besser aufnimmt.

Tipp:

Wird der Kratzbaum mit ein paar Tropfen Baldrianöl beträufelt, lockt er auch hartnäckige Kratzbaumignoranten und Tapetenfans an die richtige Stelle.

 

365521 Besucher